Montag, 28. Mai 2012

Immer happy sunshine?

Ich bin schon lange überzeugt von der Kraft sich selbst erfüllender Prophezeiungen. Von der Macht der Gedanken, positiver wie negativer. Und da wir ja alle im Grunde Interesse am maximalen Wohlbefinden haben, versuche ich möglichst nur die kraftvollen, energiespendenden Gedanken zuzulassen. Den Dingen immer auch eine positive Seite abzugewinnen, eine Lernaufgabe, oder wenn es gar nicht mehr anders geht, eine Herausforderung, auch an den widrigsten Umständen zu wachsen.

Meist gelingt es mir ganz gut. So dass ich Energie habe, Spaß am Leben, Kraft für die Arbeit, für die Kinder, für die Familie. Lust auf Neues, auf Projekte, Ausflüge. Kraft, auch mit unvorhergesehenen Neuigkeiten gut umzugehen. Und mit den kleinen täglichen Herausforderungen, den Launen und Bedürfnissen der Kinder. Mit Gretas Drang, mir die Welt zu erklären. Und Lolas wild gestikulierten Erklärungsversuchen, die ich immer noch nicht verstehe. Flexibel auf alles und jeden zu reagieren. Nicht gleich den Mut verliere... Immer geduldig, fürsorglich, sanftmütig...

Und doch irgendwann und irgendwie sind diese Kraft- und Energiereserven erschöpft. Mir ist einfach nur nach Weinen und Jammern zumute, und ich würde es am liebsten auch den ganzen Tag tun. Und wünschte mir, dass irgendjemand mich dabei halten würde und sagen würde: lass gut sein, ich kümmer mich um dein Leben. Ich mach das schon. Mach Du mal ne Pause, ruh dich aus und lass deine Seele baumeln...

Aber wir stehen in vorderstes Front. Ohne Aussicht auf Vertretung. Bezahlter Erziehungsurlaub? Also ich meine, Urlaub von der Erziehung... Keine Chance!

Da muss ich denken an diese Studie. Hab nur davon gehört, irgendwo. Keine Ahnung mehr, wo... Dass wenn man Eltern jede Stunde fragt, wie sie sich fühlen, sie eigentlich ständig belastet bis überbelastet angeben. Aber wenn man sie ganz allgemein über ihre Lebenszufriedenheit befragt, sie trotzdem im Schnitt zufriedener sind mit ihrem Leben als vergleichbare kinderlose Menschen. Das heißt, trotzt momentaner Stress-Gefühle, die die Kinder einem bescheren, machen sie langfristiger glücklicher.

Dumm  nur, dass es manchmal so schwer fällt, das momentane Gefühl der hoffnungslosen Überbelastung "loszulassen" und den darunter liegenden Kuschelteppich des Elternglücks freizugeben...
 

Kommentare:

Jolina und Ihr Clan hat gesagt…

Wie sehr Du vielen von uns aus der seele sprichtst.
Du bist nicht alleine
Martina

amber hat gesagt…

drück dich mal :-)

christina

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Nein, gar nicht "immer happy sunshine" ... ich weiss.
ich versteh Dich so gut, lass Dir liebe Grüsse hier und wünsch Dir Kraft
Elisabeth

Gabriela hat gesagt…

Liebe Amelie!
ich habe eben auf fb ein Foto von dir gesehen. (Grosse kleine Welt eben...) Und wenn du da richtig "angeschrieben" bist – nicht mal das weiss man ja sicher – so habe ich noch einen anderen Grund gesehen für dein Bedürfnis, einfach mal anzulehnen und Pause zu machen. Ich würde dich jetzt gerne in den Arm nehmen und staunen darüber, wie das leben Regie führt, nicht nur die Gedanken... ;-)
Alles Liebe dir, euch...
Gabriela

amelie hat gesagt…

Danke für Eure lieben Kommentare...

Und ja, Gabriela, da hast du in fb richtig gesehen. jetzt ist es doch raus... ja, das leben, das führt grad bei uns regie, auf sehr schöne, aber eben auch oft sehr anstrengende weise. aber du kennst das ja alles noch viel besser als ich....

alles liebe, euch allen.

Gabriela hat gesagt…

Amelie, wenn es nicht raus soll, so lösche meinen Kommentar, auch diesen. Ich gratuliere dir von Herzen und hoffe, es gebe für dich ein Umfeld, in dem du mit deiner Familie aufgehoben bist. Herzlich
Gabriela