Sonntag, 2. September 2012

Mannomann...


Bin ich fertig!!! Wahnsinn, wie wenig man davon sieht auf den schönen Bildern von gestern. Das sieht immer alles so easy und toll und relaxed aus. Aber ich versichere euch, es ist echt hart!!! Richtig harte Arbeit! Fast ohne Pause, ständig für drei Kinder Ansprechpartner zu sein. Das Haus noch halbwegs in Schuss zu halten, die Party gestern und so weiter.... Wahnsinn, ich bin so richtig durch heute. Alles, wirklich alles schmerzt an meinem Körper. Allein eine Tablette Paracetamol hat meinen Tag gerettet!

Vielleicht wäre es besser, IMMER drei Kinder zu haben. Dann ist man daran gewöhnt. Für mich ist das Leben mit drei Rabauken nach fünf Wochen mit nur einem kleinen Baby jedoch eine wirkliche Herausforderung. Kochen, Eindecken, abdecken, Räumen, Anziehen, Ausziehen, Waschen, Zähneputzen,

.... und vor allem diese elenden Diskussionen mit Greta.

Keine Ahnung, was ich falsch mache, aber sie glaubt wirklich ernsthaft, dass sie für alles verantwortlich ist. Sagt mir pausenlos: "Mama, der Pavel hat sich voll gekackert, du musst ihn  mal wickeln." Oder "Der Body ist dreckig, den musst du mal waschen." Oder "Mama, dein Kaffee kocht gleich über. Den musst du aus
stellen."

Mehrfach hab ich ihr schon gesagt, dass sie mir das nicht zu sagen braucht. Dass ich mich schon um alles kümmere....  Denn ihre ständigen Kommentare nerven mich schrecklich.

Sie hat so richtig meinen wunden Punkt erwischt. Meine Angst, keine kompetente Mutter zu sein. Wahrscheinlich hält sie mir nur einen Spiegel vor...

Aber was kann ich machen? Mich kompetenter fühlen? Sie ständig zurechtweisen? Oder vielleicht, ihr mehr richtige Aufgaben im Haushalt geben? Fühlt sie sich vielleicht unterfordert? Oder überfordert? Gebe ich ihr zu viele Mitsprachemöglichkeiten? Oder ist das vielleicht ganz normal nach einem Monat Spanien bei den Großeltern, wo sie die Prinzessin war.

Hilfe!!! Ich bin ratlos...

Denn wenn es nur das wäre. Aber unsere Babysitterin meinte vorhin, dass Greta, als sie sie darum bat, etwas aufzuräumen, ganz frech zu ihr meinte, "Mach du das doch!" Und irgendwie geht mir das jetzt doch zu weit...

Denn mit drei Kindern zu Hause, einem Säugling und Lola, die auch SEHR genau weiß, was sie will und vor allem, was sie NICHT will, muss das Zusammenleben doch etwas reibungsloser funktionieren.... Sonst geh ich bald auf dem Zahnfleisch...

Das nur ein kleiner Einblick, in all die Fragen und Probleme, die mich hinter den schönen Bildern und den vielen tollen Momenten (die wirklich wunderschön sind, keine Frage!!!) auch gerade plagen...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Amelie!
Verzweifle nicht! Das ist der "Schulanfängerklaps". Fast jedes Kind ist kurz vor der Schule nochmal "schwierig". Zeit für einen neuen Lebensabschnitt. Aber den hat ja Greta ab heute. Guten Start!
Liebe Grüße - Annette

Anonym hat gesagt…

Liebe Amelie!
Verzweifle nicht! Das ist der "Schulanfängerklaps". Fast jedes Kind ist kurz vor der Schule nochmal "schwierig". Zeit für einen neuen Lebensabschnitt. Aber den hat ja Greta ab heute. Guten Start!
Liebe Grüße - Annette

Nicolás Britos hat gesagt…

Humildemente opino que no debes olvidar su edad. Es una niña, nunca sientas que te habla de igual a igual, porque entonces sí que estamos perdidos. Vos sos la adulta, y además, su madre. Tu forma de recriminarle las cosas, de marcarle los límites, incluso la forma de compartir los momentos buenos, no debería perder nunca ese norte, como una brújula.

Creo yo, qué se yo,