Dienstag, 3. Februar 2015

Lola in der Waldorfschule

Lola geht in eine inklusive Waldorfschule, die 'Karl-Schubert-Schule' in Leipzig. Seit diesem September ist sie dort in der 1. Klasse, mit 24 anderen Schülern, darunter 5 Kindern mit anerkanntem 'Förderbedarf'.


Und Lola liebt ihre Schule. Am Wochenende ist sie todtraurig, wenn sie nicht in die Schule kann, um all ihre Freunde und ihre geliebten Lehrer zu treffen. Sie ist super in den Klassenverband integriert, hat viele feste Freundschaften (nicht nur zu Inklusionskindern) und wurde nun schon mehrfach zu Kindergeburtstagen eingeladen, was mich ganz besonders freut für sie. Denn für die Kinder ist das in dem Alter unglaublich wichtig. Und für Lola nicht weniger...

Auch vom Unterricht ist die hellauf begeistert. Und hat sich in allen Bereichen in den letzten Monaten unglaublich gut weiter entwickelt. Wobei der Unterricht in der Waldorfschule ja ein sehr weit gefasstes Konzept darstellt. Am Anfang des Schuljahres ist die Klasse zum Beispiel jeden Tag mehrere Stunden in den Wald gegangen, um einen langen Waldspaziergang zu machen mit Wettrennen und Walderkundungen. Da hat Lola motorisch einen riesigen Schub gemacht. Läuft seitdem viel flüssiger und geschmeidiger, rennt und hüpft und balanciert... Ohne Probleme kann man mit ihr wandern gehen.


Aber auch beim Sprechen hat Lola sich enorm verbessert. Verwendet zwar immer noch meist 2-Wort-Sätze, kann aber auch schon 3-4 Wortsätze und vor allem ihr Wortschatz hat enorm zugenommen. Sicher auch über das viele Singen. Begeistert singt sie alle Lieder im Morgenkreis mit, fast 'schmettert' sie, sagt ihre Lehrerin. Und sie zeichnet und malt und schreibt. Je nachdem welche Epoche gerade dran ist (Formenzeichnen, Schreiben, Rechnen). Hat viele geometrische Figuren entdeckt, mit denen sie ganze Seiten füllt. Schreibt fast alle Buchstaben und ebenso die Zahlen. Kann flüssig zählen bis zehn, was vorher alles undenkbar war.


Heute hat sie mir eine halbe Tanzchoreographie vor getanzt, mit schnellsten Drehungen, Hüpfen, Rollen auf dem Boden, Stampfschritten. Wo sie das her hat?  Sie behauptet 'Sport'. Sieht auf jeden Fall super aus!

Auch beim Handarbeiten macht sie voller Begeisterung mit, obgleich es ihr noch sehr schwer fällt und ich ihr leider auch nicht wirklich helfen kann.


Und aus dem Hort kann ich sie nachmittags auch kaum wegkriegen. Wenn die Kinder gerade ganz vertieft sind in einem ihrer Rollenspiele. Kaufmannsladen oder Vater-Mutter-Kind-Spiel oder Krankenhaus... Theater ist ja ohnehin eine von Lolas großen Leidenschaften.

Wenn mir das jemand vor einem dreiviertel Jahr gesagt hätte, als ich vor der Entscheidung stand, Waldorfschule oder Lindenhofschule (Förderschule mit Integration in der Grundschule), wäre mir die Entscheidung um einiges leichter gefallen.

Wie dankbar wir sind, diese wunderbare Schule für Lola gefunden zu haben. Es ist ein wirklicher Segen!

Kommentare:

Maria hat gesagt…

Wow! Toll, bitte weiter so! ;-)

Doris hat gesagt…

Ganz toll :-) Ich freu mich sehr für Lola und euch alle! Unsere Waldorfschule befindet sich gerade in einem Entscheidungsprozess, ob sie Henri nach Abschluss der Grundschulzeit zum neuen Schuljahr aufnehmen. Er wäre dort das erste Kind mit geistiger Behinderung ... wir sind für alle gedrückten Daumen dankbar. LG!

Gabriela hat gesagt…

Ich freue mich sosehr für euch und für die ganze Schule!
Herzlich, Gabriela

CD hat gesagt…

Danke für diesen tollen Bericht. Wir denken gerade über die richtige Schule für unseren Sohn nach und wollen uns die Karl Schubert Schule auf alle Fälle mal angucken. Ich weiß nur nicht, inwiefern sie Rolligerecht ist und welche Bereitschaft der Schule besteht, ein Kind, was einige Handgriffe bei Mobilität und Pflege benötigt auch wirklich aufzunehmen. LG, Christiane

Nadine Loga hat gesagt…

Oh das freut uns so für lola und vor allem dass sie so viel lernt .
Wir haben gott sei dank noch ein paar Jährchen Zeit -wollen uns aber auch mal das waldorf Konzept ansehen