Sonntag, 13. April 2014

Lola on the R(o)ad!


Endlich ein eigenes richtiges Fahrrad. Lola ist stolz wie Bolle. "Rosa Fahrrad" sagt sie und flitzt davon. 


So lange hat sie sich schwer getan mit dem Laufrad fahren. Hat sich nicht getraut, weil sie einmal hingefallen war. Hat das Prinzip des Fahrens nicht verstanden, sondern ist parallel mitgelaufen. Hat nach drei Metern das Laufrad hingeworfen, wollte nicht weiter... 



Und dann wurde sie langsam zu groß für Laufräder, mit ihren bald 1,10 Metern. Doch letzten Herbst haben wir ihr zum Geburtstag nun ein echtes Fahrrad gekauft. Ein extra leichtes. Und die Pedalen und die Kette abmontiert! Jetzt hat sie ein großes Laufrad, sogar mit richtigen Bremsen. Und wenn es dann mit dem Fahren sicher und stabil klappt, können wir die Pedalen wieder dran montieren...



Aber diesen Sommer werden wir noch das Laufrad fahren üben. Auch Sicherheit im Straßenverkehr. Und mal längere Strecken stabil mitfahren. Denn genau daran scheitert es oft. Dass Lola jetzt zwar richtig schnell flitzen kann und wir endlich längere Spaziergänge durch den Park machen können. Aber an irgendeinem Punkt verliert sie doch plötzlich die Lust und setzt sich neben den Weg ins Gras. Was echt zum Haare ausreißen ist... Sie lässt sich zwar immer wieder überzeugen, aber es ist so mühselig.




Habt ihr Tricks, wie man sie zu längeren Strecken motivieren kann?


Ja, so alt bist du schon... Das überzeugt sie manchmal, weiter zu fahren.


Yeah, yeah, auch andere Familienmitglieder flitzen gern mal auf Rädern...



schnitzen...


Oder laufen einfach auf Knien. So kommt man auch voran... Pavel, mit seinen 21 Monaten. Bevorzugt immer noch den Kniegang. Wie um mir zu sagen, dass man auch mit 46 Chromosomen sein ganz eigenes Entwicklungstempo haben darf. Und die Mama mal endlich bitte nen Gang runter schaltet!




Kommentare:

chris hat gesagt…

Für lange Strecken nehmen wir das Tandem, da kann Joshua sich richtig auspowern. Mit dem Laufrad geht bei uns auch nur weit ab vom Strassenverkehr... Joshua ist auch sehr lange langsam gelaufen und kommt jetzt etwas in Schwung und hält auch schon mal länger die Füsse hoch.
Ich finde es schwierig, weil ich eigentlich nicht mehr mitrennen kann und selbst nebenher fahren wohl nicht klappen würde... Da suche ich auch noch nach einer Lösung ;-)
Viel Spass noch mit dem rosa Flitzer! :-)
Liebe Grüße
Christine & Joshua

Alexandra hat gesagt…

Liebe Amelie,

wir machen manchmal einen ziemlichen "Affenzirkus", wenn Marlene nicht weiterfahren will. Sie fährt an sich ziemlich gut und wendig und schafft auch weite Strecken, aber manchmal schmeißt sie alle paar Meter hin und wir müssen redenredenreden. Und manchmal wollen wir halt einfach nur spazieren gehen OHNE uns den Mund fusslig zu reden.
Was gut geht:
- Wir rennen vor, stellen uns breitbeinig hin, schauen kopfüber durch unsere Beine durch und Marlene darf durchfahren. Wenn sie uns so stehen sieht, steht sie IMMER auf.
- wir sagen: "Fahr mal so schnell, dass Du die Beine in die Luft heben kannst" - dafür muss sie ja ein gewisses Tempo haben.
- wir machen vorher klar, dass sie das Laufrad nur nehmen darf, wenn sie unterwegs nicht immer absteigt (aber die Variante funktioniert am schlechtesten).

Wir haben den Punkt "ausdauernd bei einer Tätigkeit bleiben" auch im Förderplan mit der Einzelfallhilfe. Deswegen holt die Einzelfallhelferin Marlene auch mit dem Laufrad von der Kita ab. Da geht es dann mal mehr, mal weniger gut.

Bei langen Strecken, v.a. wenn ich beide Kinder alleine habe, nehme ich gerne auch unseren Chariot mit, um im Notfall beide reinsetzen zu können.

Viele Grüße,

Alexandra