Montag, 28. April 2008

Bei der Osteopathin















Therese Sallat, Lola's Osteopathin

Seit Lola 6 Wochen alt ist, gehen wir einmal im Monat zu einer Ostheopathin. Die Behandlung ist unglaublich sanft, von aussen gesehen besteht sie nur im 'Hände auflegen', zeigt aber wunderbare Erfolge. Lola's Oberkörper war zum Beispiel zu anfang krumm wie eine Bohne und sie drehte sich immer nur zu einer Seite. Frau Sallat's heilende Hände haben am Schädel sitzende Verspannungen gelöst und noch am Abend war Lola fast gerade und fing an, sich auch zur anderen Seite zu drehen. Im Moment arbeitet sie gerade an Verspannungen, die vom Kopf bis zum Steiss ziehen, weswegen sich Lola gerne in eine Überstreckungshaltung bringt. Ziel ist es, diese Verspannungen zu lösen, damit Lola leichter in die Beugung kommt, die für vieles so wichtig ist (drehen, an Zehen lutschen, krabbeln).

Ich bin sehr begeistert von der Behandlungsmethode. Man versucht nicht, irgendwelche von aussen vorgegebenen therapeutischen Ziele zu verwirklichen, sondern einfach nur, jede Zelle des Körper's so ins Gleichgewicht zu bringen , dass das Kind das ihm gegebene Potenzial voll entfalten kann. Im eigenen Tempo, aus eigener Initiative, aus Freude an der Bewegung. Die beste Voraussetzung für selbständiges Lernen! Wer mehr zum Thema wissen möchte, kann ja mal auf der Seite des Verbandes der Osteopathen nachlesen.

Kommentare:

sierruca hat gesagt…

Hace poco fui a una sesión de osteopatía con un conocido y salí de allí flotando de bienestar. Aparte de tener no sé cuántas cosas "anormales", el osteopata me dijo que no hacía falta que siguiese tratamiento. O sea, que puedo vivir perfectamente con mi estructura ósea particular. Me recuerda a la parte física del yoga: el ejercicio tiene un objetivo, pero cada persona hace según sus posibilidades, y a todos sienta bien.
Un abrazo

Julia hat gesagt…

Amelie, kannst du mir Adresse und Telefonnummer von deiner Osteopathin schicken? Danke, Julia