Donnerstag, 27. August 2009

Klettermax

Vier ganze Tage lang ist Lola jetzt jeden Tag bei Annette gewesen, 6 Stunden lang von 9 Uhr morgens bis 15 Uhr nachmittags. Und es klappt suuuuper!!! Bis auf Dienstag, wo sie am Nachmittag jämmerlich weinte, was ich aber auf ihren durchbrechenden zehnten Zahn geschoben habe, ist sie bester Dinge, spielt lange und ausgiebig, isst gut und vor allem, schläft gut. Annette ist immer draussen mit den Kindern, in einem wunderschön verwunschenen Garten, wo die Kinder auch schlafen. Nebeneinander gebettet auf eine grosse Decke auf der Wiese, im Schatten eines Baumes. Unglaublich! Da legt sie die vier Zwerge einfach zum Schlafen hin, singt ihnen ein Lied und die Süssen schlafen schon, keine 5 Minuten später. Auch Lola. Kann man es glauben?

Und was erzählte mir Annette heute? Als sie mal kurz mit einem anderen Kind beschäftigt war, und sich wieder Lola zuwandte, saß die auf einer Gartenbank. Und kein anderes Kind weit und breit, was ihr da rauf geholfen haben könnte. Madame ist da wohl ganz alleine rauf geklettert. Glaubt man es? Beweisfotos gibt's natürlich keine. Und sie ist auch schon ein bisschen gekrabbelt im Garten, einfach so. Wie gut, wenn die Mama mal weit weg ist, da kann sich die kleine Lola mal selber auf die Socken machen....

Es ist wunderschön zu sehen, wie groß Lola geworden ist. Wie sie das alles selber schafft, wie glücklich sie mit anderen Kindern ist, wie gut sie sich verständlich machen kann. Kleine grosse Lola!!! Noch vor kurzem wollte ich sie keine einzige Stunde aus meinen Armen geben, glaubte, dass niemand sie so gut betreuen könnte, wie ich. Aber jetzt, nur wenige Monate später, fühle ich, dass sie auch bei anderen bestens aufgehoben ist. Ich habe Vertrauen. Ich weiss, dass sie sich holt, was sie braucht. Dass sie sich gut alleine beschäftigen kann, dass sie mich nicht vermisst. Ich habe sie losgelassen - und sie geht ihren Weg!

Kommentare:

Maria hat gesagt…

Das klingt so super! Ich freue mich sehr für Euch - erstens dafür, dass es Lola so gut gefällt und dass es ihr so leicht fällt, sich in der neuen Umgebung einzuleben und zweitens, dass Du so viel Vertrauen hast, sie los zu lassen.

Ich fange jetzt langsam an zu überlegen, ob ich für Felix eine(n) zeitweise(n) Babysitter(in) oder etwas anderes wie Tagesmutter etc. nehmen soll...irgendwie spüre ich, dass es Zeit wird, aber irgendwie fällt es mir auch extrem schwer, da richtig etwas voran zu treiben.
Im Moment kommen die beiden Omas regelmässig jede Woche für ein paar Stunden zum Spielen und aufpassen und das gefällt Felix super gut. Wir versuchen auch den Sommer noch mit vielen Besuchen und Einladungen mit anderen Kindern zu nutzen (im Winter kommen ja dann wieder die vielen Krankheiten, wo man wieder besser aufpassen muss...).
Ich denke jedenfalls, Felix hat das wesentlich kleinere Problem als ich, falls er überhaupt ein Problem damit hat, woanders zu sein oder von jemand anderem als mir betreut zu werden...na ja, vielleicht stärkt sich mein Vertrauen ja auch bald so, dass ich ihn los lassen kann.
Ihr habt da wirklich eine optimale Situation, weil Du von Greta schon weisst, wie toll es bei Eurer Anette ist!
Liebe Grüße
Maria

amelie hat gesagt…

Ja, liebe Maria,

wir haben wiklich unglaublich viel Glück mit Annette. Ich vertraue ihr mehr als mir selber, sonst könnte ich Lola ihr auch nie anvertrauen. Sie ist mehr als Gold wert und hat so viel Liebe und Sicherheit, dass ich Lola bei ihr so gut wie bei uns zuhause aufgehoben weiss. Schliesslich habe ich ihr damals Greta schon mit 8 Monaten anvertraut, und sie hat mir nicht einmal hinterhergeweint. Bei Lola ist das nicht anders.

Schon seit Monaten habe ich mich und Lola langsam auf diese "Trennung" vorbereitet. Sie jeden Tag länger und öfter an verschiedene liebe Menschen aus der Familie abgegeben. Und sie ist immer unkomplizierter geworden. Und ich habe entdeckt, wie gut es ihr tut. Und auch mir, wieder Zeit für mich und meine Projekte zu haben. Jetzt, wo es soweit ist, stehe ich 100% dahinter. Weiss, dass es gut so ist. Und das spürt Lola. Und ich geniesse die Zeit für mich.

Ich brauchte schon immer sehr viel Zeit für mich. Andere Mütter sind da sicher anders. Ich habe erst gedacht, Lola hätte mich verändert. Aber das stimmt nicht. Und Lola passt sich an. Und wird zu ein wenig mehr Eigenständigkeit und Unabhängigkeit "gezwungen". Aber ich denke, dass es gerade ihr bestimmt nicht schadet. Und ich merke, wie sie 'wächst' daran....

Aber es muss halt immer alles stimmen: DU musst es wollen, Felix muss dafür bereit sein, und die 'Tagesmutter' muss dein volles Vertauen haben.

Alles liebe,
Amelie