Sonntag, 27. Dezember 2020

(Nicht nur) virtuelle Weihnacht

An verschiedenen Orten haben wir mit meiner Familie dies Jahr gefeiert. Und doch verbunden. Nicht nur geistig, sondern auch virtuell, auf dem Bildschirm... Ein echtes Abenteuer, zumindest für meine Mutter. 

Zum Glück hat der Wuppertaler Weihnachtsmann (alias 'Oma' und Onkel Nick) vorher auch noch was ganz und gar Analoges auf den Weg gegeben. 

Feine Literatur .... für die junge Frau, auf dem Weg in die (zunächst einmal geistige) Eigenständigkeit. 

Und für den jungen Herren, dem die Freude an der Bühne und guten Geschichten in die Wiege gelegt wurde.



Und für die Primadonna, die mit ihrem Ballkleid allen anderen die Show stahl, das adäquate Styling-Equipment. 

Weihnachtsfreude pur. Hach, solche Momente der 'Extase' lassen doch alle Sorgen vergessen. 

Und ja, ich mag Weihnachten einfach. Total old-fashioned und analog. Wenn's knistert und knackt und das Herz einen Hüpfer macht. 

Kommentare:

FrauWind hat gesagt…

Liebe Amelie
wochenlang war ich nicht mehr auf Blogrunde, und heute finde ich hier seitenweise Vorweihnachtsgeschichten rund um Lola. Wie wundervoll. Die werde ich heute Abend in Ruhe nachlesen, die Bilder habe ich schon mal bewundert.
Via fb-Link war ich auf die Sendung gestossen, in der du über das therapeutische Schreiben sprichst. Die hat mich sosehr gestärkt, dass ich mit einem riesigen Motivationsschub in die Weihnachtstage gestartet bin, Briefe geschrieben und dadurch Bande neu geknüpft habe. Danke dafür. Bis später.
Herzlich, Gabriela

amelie hat gesagt…

Liebe Gabriela,
wie schön, von Dir zu lesen. Wie schön, zu wissen, dass Du mitliest. Dich nah zu spüren, ist und war immer besonders für mich.
Ich habe auf Deinem Blog gerade gelesen, Dein Karten gesehen, Deine Zeilen gelesen. Bin wieder ein wenig eingetaucht in Deine Welt. Ich hatte es vermisst.
Wie schön zu hören, dass Dich das Schreiben wieder gefunden hat. Briefe, ja, die habe ich dieses Jahr auch viele geschrieben. Mich erinnert, mich verbunden, neue Räume geschaffen.
Ich freue mich, mehr von Dir zu lesen.
Herzlich,
Amelie