Dienstag, 2. März 2010

Vertrauen

Nicht wollen, sondern vertrauen.

Im Wissen darum, dass die Dinge werden. Dass wir die Kraft haben. Dass die Dinge ihren Lauf nehmen.

Zweifelt der Baum, ob er den Winter überstehen wird? Alle Blätter muss er lassen. Trocken und kalt ist die Erde. Hofft er auf den Frühling? Er wartet. Und die Blätter kommen. Und er blüht. Noch nicht einmal freut er sich. Es ist sein Leben, sein Wesen. Er kann nicht anders.

Wir können anders. Wir sind frei. Und haben Angst und zweifeln. Zurück finden zu den Wurzeln, zum nicht anders können. Wo es keine Angst mehr gibt, weil wir einfach müssen. Zur Not zum Tode.

Vertrauen. Im Wissen, dass wir nicht anders können. Dass dies der Weg ist - unser Weg.

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Guten Morgen liebe Amelie!

Deine Zeilen berühren mich gerade so sehr in meiner derzeitigen Lebenssituation, dass ich dir trotz eigentlich keinem vorhandenen Zeitfenster einen Gruss schicken möchte!

Eine Mail wird folgen, später eben :-))

Alles Liebe

Christina

Claudia hat gesagt…

Hallo Amelie,

darf ich das in Mias blog kopieren?

Es ist so wahr.

Alles Liebe,
Claudia

amelie hat gesagt…

Claudia, gerne darfst du das kopieren.

Christina, ich freu mich auf deine Mail.

liebe Grüsse,
Amelie

Katrin hat gesagt…

Liebe Amelie,

vielen Dank für deine Worte!!
Das sind Gedanken, die sooft in meinem Kopf rumspuken, wenn auch nicht so wunderbar formuliert. Deshalb, ohne viele Worte, "Danke" für diese so wahren Worte .

liebe Grüße, Katrin