Samstag, 23. Januar 2010

Vorbild Pineda?

Neulich wurde ich gefragt, ob Pablo Pineda - der erste europäische Hochschulabsolvent mit Down-Syndrom - ein Vorbild für mich sei.

Ich bin sehr froh, dass es jemanden wie Pineda gibt. Weil er zeigt, dass es möglich ist. Dass Menschen mit DS auch dieses Potenzial haben.

Ein direktes Vorbild für Lola ist er jedoch nicht. Das wäre wie Albert Einstein oder Pina Bausch als Vorbild für Greta.

Aber sein Selbstbewußtsein, sein Kämpfergeist, sein unbeugsamer Wille, wie auch seine Einfühlsamkeit und seine Leidenschaft, das sind Eigenschaften, die ich mir für meine kleine Lola wünschen würde.

Auf dass sie ihren Weg geht - egal mit welchem Bildungsgrad. Dass sie ihre Stimme findet, ihren eigenen Ausdruck, ihr persönliches Ziel im Leben. Dass sie glücklich wird. Das wünsche ich mir für sie. Wie auch für Greta. Und für alle anderen Menschen, egal mit wie vielen Haaren auf dem Kopf oder Chromosomen im Erbgut.

1 Kommentar:

Sonea Marianne hat gesagt…

Das hast Du total schön in Worte gepackt... :o)

Lieben Gruß
Katharina