Samstag, 9. Januar 2016

Auch heute...

Ja, heute kann ich nicht schreiben. Nichts. Ich fange an und lösche, fange an und lösche es. So geht es rund um rund.

Wer bin ich? Wer will ich sein?

In meinem Bauch heute ein Lodern, eine Wut. Vor mir die Kinder. Mit ihrer Lust und ihrem Frust, ihrem Drang und ihren Wünschen.

Ich müsste mich vierteilen...

Wem gerecht werden? Niemals jedem. Und mir und meinen Wünschen?

Wenigstens ein Ziel: Lola gegenüber ruhig bleiben. Wenn sie bei jeder Bitte, bei jedem Wunsch die Arme verschränkt und 'Nein!" sagt.

Wie kommt so viel Widerstand in ein so kleines Kind? Was gewinnt sie dadurch?

Muss ich sie mehr sehen lernen, in ihren Fähigkeiten? Mehr fordern in ihrem Können?

Liegt es an ihrer Sprachschwierigkeit? Weil sie so wenig von ihren Empfindungen und Wünschen und Gefühlen mitteilen kann?

Das Positive sehen. Ihre Lust am Ausdruck. Ihre Fantasie. Ihre Leidenschaft am Detail. An jedem liegen gebliebenem Wagenrad am Wegrand. Ihre Emotionalität. Wegen eines geschlossenen Fahrradladens ... minutenlange Schluchzer und Zusammenbruch!

Mir fehlt die Kraft heute, auf diese wechselnden Gefühle, dieses besondere Tempo, diese Intensität eingehen zu können.

Wohin mit meiner Wut?

Wo kann man sich eigentlich als Mutter weiterbilden lassen? Oder überhaupt 'ausbilden'? Ich fühle mich manchmal so hoffnungslos 'unterqualifiziert'.

Neulich hab ich mich mal nach Au-pairs erkundigt. Auf der Seite der Vermittlungsagentur wurden die angehenden Au-Pairs darüber informiert, dass sie maximal 6 Stunden am Tag arbeiten sollten, mindestens 4 Tage die Woche am Abend frei haben und natürlich 6 Wochen Jahresurlaub...

Vielleicht sollte ich mich selber als Au-Pair anstellen? Vielleicht bekommt man da ja auch eine geeignete Qualifikationsmaßnahme.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Besser wütend als traurig, liebe Amelie.
Wie Du ja weisst, sind alle meine Kinder aus dem Haus. Das macht eine große Leere (nicht zu verwechseln mit Langeweile. Ideen hab ich mehr als genug). Ja, vieles ist jetzt leichter. Aber es war lustiger, fröhlicher den Alltag mit den Kindern zu haben.
Verzweifle nicht! Es kommen auch wieder leichtere Zeiten. Und Deine Kinder sind solche Prachtexemplare.
Liebe Grüße
Annette

amelie hat gesagt…

Liebe Annette, danke für deine lieben Worte. Ja, ich weiß, wie traurig das Haus oft ist ohne die Racker... Vielleicht sollte ich es mir auch wieder fröhlicher machen. Keine Ahnung, wo grad der Haken ist. Aber du hast ja auch mal gesagt, dass du dir in der die Zeit um die 40 mit 3 kleinen Kindern weitaus älter vorkommst als heute... Meine Herren. Ich verzweifle wahrlich oft an meiner Kraft und Geduld. Aber es kommen wahrscheinlich wirklich wieder andere Zeiten...
Alles Liebe an Dich. Amelie