Donnerstag, 16. Oktober 2008

DIE ZEIT antwortet...

Ich bin immer noch ganz aufgeregt, ich muss es ja zugeben. Ich hätte nicht damit gerechnet, nicht so schnell. Der Chefredakteur von DIE ZEIT, Giovanni di Lorenzo, hat ganz persönlich und sehr ausführlich auf meinen Leserbrief von vor zwei Wochen geantwortet. Hat meiner doch recht heftigen Kritik an der Berichterstattung seiner Zeitung zwar weitestgehend widersprochen. Doch hat er das grosse Interesse seiner Zeitung am Thema Behinderung betont und meinen Brief und die Vorschläge an die zuständigen Ressorts der Zeitung weitergeleitet. Ich bin wirklich gespannt, was daraus wird... Und einfach unglaublich froh und dankbar, auf offene Ohren gestossen zu sein. Ja, fast ungläubig, so schnell ein Feedback bekommen zu haben.

Es gibt eine Öffentlichkeit für unsere Interessen und die unserer Kinder. Wir müssen sie nur informieren. Wer sonst, wenn nicht wir... Wir müssen nicht nur unseren Kindern mehr zutrauen, sondern auch uns selbst. Und Menschen mit Behinderung werden auch immer noch ausgegrenzt in unserer Gesellschaft, weil sich noch nicht genug Leute für ihre Belange einsetzen - und zwar auf den höchsten Ebenen. In einer Zeit, in der die Lobbies die eigentliche Politik machen, brauchen eben auch Menschen mit 'Down-Syndrom' eine starke Lobby.

Mit unseren Kindern glücklich zu werden, dass ist das wichtigste. Und das strahlt aus, ganz von alleine. Aber uns auch an offiziellen Stellen für ihre Anerkennung als vollwertige Bürger, ihr Recht auf Bildung, ihre wirkliche Integration stark zu machen, dass ist die grosse Herausforderung. Es ist an der Zeit ....

1 Kommentar:

Andreas hat gesagt…

Liebe Amelie,

das ist doch ein schöner Erfolg!

Ist die Antwort sehr persönlich, oder würdest Du sie vielleicht auch weitergeben? Würde mich - zumal als Abonnenten der ZEIT - nämlich sehr interessieren, was der gute Herr di Lorenzo schreibt...

Liebe Grüße,

Andreas