Samstag, 15. November 2008

Ehrlich oder einfach unwichtig?

Neulich war ich im Mütterzentrum bei einer Krabbelgruppe. Beim Ausziehen grüsste mich eine Frau ganz nett und meinte, sie kenne mich. Mmh, keine Ahnung. Ja wir hätten uns neulich bei der Physiotherapie unterhalten. Ich kam immer noch nicht drauf. Na, da wäre noch so eine andere Frau mit so einem mongoloiden Jungen gewesen, mit der sie gesprochen habe. Mir blieb kurz die Spucke weg. Ja, ich erinnerte mich, ich hatte die Frau von der Elterngruppe gekannt und mich auch mir ihr unterhalten über die Fortschritte ihres kleinen Sohnes. 'So einem mongoloiden Sohn'... Hatte sie Lola nicht gesehen? Die war damals in der Physiotherapie ja auch dabei gewesen. Oder hatte sie nichts davon gesehn, dass Lola Down-Syndrom hat? Ich wollte eigentlich sagen, dass Lola übrigens auch Down-Syndrom habe und man heutzutage nicht mehr von mongolid spreche, aber die Frau war schon im Gespräch mit einer anderen. Sie schien mir die Veranstalterin der Krabbelgruppe zu sein, ich war zum ersten Mal da... Naja, im Raum mit den anderen Kindern und Muttis hab ich dann Lola ausgepackt. Und die hatte sich schon aufs Spielzeug gestürzt und war wie immer wie wild am Rudern mit Armen und Beinen vor Freude, bei so vielen Kindern... Und die Frau von vorher schaute ihr ganz gebannt zu, sagte, sie sei ja super begeistert und fröhlich... Und irgendwie hatte ich gar keinen Lust mehr, irgendetwas von Down-Syndrom zu erzählen, sie über ihren terminologischen Lapsus zu informieren oder sonstwie schwerwiegendes in diese fröhliche Runde aus rotbäckigen, krakeelenden Krabbelkindern und stolzen Muttis zu bringen. Erwähnte dann also nur, dass Lola mit ihren 11 Monaten eine von der etwas langsameren Sorte sei, was die motorische Entwicklung angeht. Aber zwischen den ganzen 8, 9, 10, 11 Monate alten Babies fiel sie wirklich nicht weiter auf. So hab ich mich also einfach an Lola und mit Lola gefreut. Und hab die Erklärungen in der Kiste gelassen....

Wie so oft in letzter Zeit. Eigentlich habe ich es mir abgewöhnt, irgendeinen Kommentar zu Lola's genetischer Besonderheit abzugeben. Ich würde den Leuten ja auch nichts über ihre Kurzsichtigkeit, ihre Hüftdysplasie oder ihre Verdauuungsprobleme erzählen, wenn sie denn welche hätte. Die meisten Leute sehen es ohnehin, lassen es sich aber selten anmerken. Und meist sind sie eher positiv überrascht, weil Lola so fröhlich und offen ist. Und ich mache mir einfach keine Gedanken mehr... Wenn ich die Leute offen und stolz anstrahle, freuen sie sich meistens einfach mit, habe ich gemerkt. Gucke ich selber zweifelnd und grummelig, na, gucken die meisten auch verunsichert. Die sich selbst erfüllende Prophezeiung, wie so oft. Ich bin wirklich froh und dankbar, dass Lola so ein herzliches und fröhliches kleines Mädchen ist. Denn wenn sie strahlt, lässt sie alles vergessen. Und die Leute schmelzen dahin, egal, ob sie nun gesehen haben, dass sie Down-Syndrom hat oder nicht. Das Leben mit einer bald Einjährigen, die die Welt mit ihrem Charme umstrickt, ist wirklich eine Freude!!!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wann hat Lola dann Geburstag!? Ich war überzeugt, es war am 14.! Dann muss ich wieder gratulieren, wenn sie doch Geburstag hat. Ich und mein Gedächtnis :( ....

elena

amelie hat gesagt…

Liebe Elena,

Lola hat erst am Dienstag, den 18.11. Geburtstag. Aber vielen Dank schonmal für die Glückwünsche. In Spanien kann man ja auch ruhig schon vorher mal gratulieren, oder?

Liebe Grüsse,
Amelie