Sonntag, 9. November 2008

Nomen est omen

Der Begriff 'geistige Behinderung' sollte nicht mehr verwendet werden. Das habe ich schon länger gedacht, jetzt hat mich walhus noch mal draufgestossen und die Initiative 'Mensch zuerst' sieht das nicht anders. Dieser Begriff ist abwertend und ermöglicht die (De-)Klassifizierung von Menschen und deren gesellschaftliche Ausgrenzung. Dieses Label gehört abgeschafft - in den Medien, im Sprachgebrauch, in Gesetzestexten und vor allem in unseren eigenen Köpfen.

Welchen Begriff sollten wir stattdessen verwenden?
Menschen mit Lernschwierigkeiten?
Menschen mit Förderbedarf?
Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung?

Was findet ihr? Habt ihr vielleicht andere Vorschläge?

Kommentare:

Gabriela hat gesagt…

Ich finde den Begriff der Amerikaner sehr schön: "Menschen mit besonderen Bedürfnissen". Der ist überhaupt nicht defizitär, sondern gesteht ihnen Bedürfnisse zu, einfach etwas speziellere.
lg gabriela

amelie hat gesagt…

Das stimmt, der ist wirklich gut. den hab ich schon so oft gelesen, aber immer auf Englisch, und irgendwie nie wirklich die dahinter stehende Bedeutung realisiert. Wirklich gut!