Freitag, 23. Oktober 2009

Riesige Gaumenmandeln

Seit ihrem letzten Infekt hat Lola riesige Gaumenmandeln. Riesige rote Bälle, die hinten in ihrem Gaumen zu sehen sind, wenn sie lacht oder mal 'A' sagt. Sie berühren sich fast, so groß sind sie, und verschließen fast vollständig ihren Rachen. Beim Essen scheint es sie nicht zu stören, aber beim Schlafen schon. Sie schnarcht nun fast immer, schläft mit überstrecktem Kopf, hat den Mund fast immer dabei offen und wacht nachts oft auf und weint. Länger atmet sie auch mal nicht, dann holt sie plötzlich wieder tief Luft. Am schmlimmsten ist es in Rückenlage, besser in Seitenlage, mit besagtem überstreckten Kopf.

Für nächste Woche habe ich jetzt einen Termin bei einer sehr guten HNO-Ärztin hier in Leipzig gemacht, die mir meine Physiotherapeutin vorhin empfohlen hat. Denn sie macht auch Kinder-Audiologie, hat das ganze Equipment für Hörtests und sehr viel Erfahrung, auch mit Kindern mit Down-Syndrom.

Lolas andere 'Baustelle': sie lautiert sehr wenig. Sie imitiert zwar Gesten und komplexere Bewegungsabläufe. Aber: sie macht keine Laute nach! Vielleicht ist sie noch nicht so weit, aber es wundert mich schon. Vielleicht hat sie doch 'die Ohren voll', denn Paukenergüsse oder andere Ohren-Probleme sind sehr häufig bei Kindern mit Down-Syndrom. Und Paukenröhrchen geradezu Standard bei vielen Kindern. Woraufhin sie auch plötzlich große Fortschritte im Lautspracherwerb zeigen. Ich bin gespannt auf die Untersuchung nächste Woche und auf die Empfehlungen der Ärztin.

Habt ihr Erfahrungen mit großen Mandeln und/oder Paukenröhrchen?

1 Kommentar:

bigben hat gesagt…

HAllo Amelie,
wir haben Erfahrungen mit Paukenröhrchen, aber nicht mit vergrößerten Gaumenmandeln. Benjamin wurde Ende August operiert und hat unter Vollnarkose eine BERA-Untersuchung sowie Paukenröhrchen gelegt und die Polypen entfernt bekommen. Verlief soweit alles problemlos, nur nach dem Aufwachen aus der Narkose war er sehr unleidlich. Aber gegen mittag wars dann auch schon wieder gut. Die Polypen-OP hat meiner Ansicht mit seiner Schnorchelei nicht so viel gebracht. Die Paueknröhrchen waren sicherlich sinnvoll, denn jetzt kommt aus seinem rechten Ohr so etwa alle 2-3 Wochen eine gelber Sabber raus, ohne dass er Fieber oder Schmerzen hat. Unser HNO meinte, dass das gut sein, weil der ganze Schleim jetzt abfließen kann. Benjamin hatte wohl so richtig schleimige Paukenergüsse wohl sogar schon leichte Polypen. Also von dem her, war die OP sinnvoll. Ob er jetzt besser hört, kann ich nicht genau sagen, weil wir auch vorher nicht das Gefühl hatten, er hört total schlecht. Ich würde mich da auf den HNO mit seiner objektiven Messmethode verlassen, weil das subjektive Gefühl kann trügen.
Ich hoffe, dir geholfen zu haben.
Liebe GRüße

Bettina